News 2020 - Nachrichten aus Laar


21.05.2020 - WAZ - Dirk Retzlaff

 

Bicic will den SV Laar 21 retten

Die Mitglieder wollten im Frühjahr die Auflösung des Vereins beschließen. Doch nun gibt es wieder Hoffnung. Der ehemalige Vorsitzende kandidiert am 29. Mai wieder

 

Es gibt nicht viele Sportvereine, die von der Corona-Pandemie profitieren. Für den SV Laar 21 könnte die Krise am Ende einen positiven existenziellen Effekt haben. Die Mitglieder sollten im Frühjahr die Auflösung des Klubs beschließen. Versammlungen waren im Zuge von Corona aber nicht möglich. Nun ist überraschend wieder eine Rettung möglich.

 

Am Freitag, 29. Mai (18 Uhr, Gaststätte „Zur Flora“, Florastraße 66 in Laar), steht nun eine Mitgliederversammlung unter Einhaltung der Corona-Regeln an. Dann wollen die Laarer nun doch nicht das Buch der 99-Jährigen Vereinsgeschichte zuklappen. Der Ex-Vorsitzende Edin Bicic will wieder Vereinschef werden. „Ich will den SV Laar 21 retten“, sagt der in Laar ansässige Unternehmer, der früher unter anderem beim MSV Duisburg und beim VfB Homberg Fußball gespielt hat.

 

Kaplan macht den Weg frei

Der noch amtierende Vorsitzende Tekin Kaplan will den Weg für den potenziellen Retter freimachen. „Es geht allein um den Verein“, sagt Kaplan, der 2018 den Vorsitz von Bicic übernommen hatte. Freunde wurden die beiden Funktionäre nicht. Kaplan hatte noch im Februar in dieser Zeitung seinen Vorgänger für den Niedergang des Vereins verantwortlich gemacht. Bicic sah das natürlich grundlegend anders. Nun gibt es aber einen Burgfrieden. Edin Bicic will in der nächsten Woche wieder das Ruder übernehmen. Tekin Kaplan hatte schon vor drei Monaten erklärt, dass er eine Kandidatur seines Vorgängers begrüßen würde. Vor zwei Jahren hatte noch ein Machtkampf getobt.

 

Hinter dem Verein liegen bittere Monate. Im Januar brannte das Klubheim auf der Anlage an der Vogelwiese ab. Vergeblich bemühten sich die Laarer darum, bei benachbarten Vereinen ein Ausweich-Quartier zu erhalten. Wenig später warfen die Fußballer das Handtuch. Im Februar meldete der Klub seine erste Mannschaft, die in der Kreisliga B kickte, vom Spielbetrieb ab.

 

Rückkehr in den Spielbetrieb

Edin Bicic, der sich vergeblich darum bemüht hatte, die Platzanlage zu übernehmen – ein Berliner Investor hatte ihn überboten, dem Verein zugleich ein Spielrecht für zehn Jahre eingeräumt – setzt nun auf einen Neustart. In der nächsten Saison will er wieder eine Mannschaft melden. Er hofft, dass der SV Laar 21 durch den corona-bedingten Saisonabbruch in der B-Liga verbleiben kann. Auch die Platzanlage will er soweit in Schuss bringen, dass ein Spielbetrieb wieder möglich ist. Andernfalls will Bicic versuchen, doch noch eine Ausweichspielstätte zu finden.

 

Warum macht der 37-Jährige das alles? Edin Bicic: „Ich bin Laarer. Das ist mein Heimatverein. Ich möchte, dass wir 2021 das hundertjährige Bestehen feiern können.“


28.03.2020 - Rheinische Post rp-online.de - dab

 

Seit Freitagmorgen in Betrieb

Duisburger Behelfskrankenhaus hat 50 Betten zur Verfügung

 

Die Stadt Duisburg hat im Zuge der Corona-Pandemie am Freitagmorgen ein Behelfskrankenhaus in der Helios Rhein-Klinik in Betrieb genommen. 50 Betten stehen hier zur Verfügung.

 

Nachdem in dieser Woche bereits der erste Patient aus Duisburg an den Folgen des Coronavirus verstorben ist, bereitet sich die Stadt weiter auf steigende Zahlen von Covid-19-Infektionen und einem damit verbundenen Anstieg von Patientenzahlen in den Krankenhäusern vor. Eine der Maßnahmen ist die Einrichtung eines Behelfs-Krankenhauses zur Aufnahme von Patienten aus den Regel-Krankenhäusern (die RP berichtete). Seit Freitagmorgen ist das Behelfs-Krankenhaus in der Helios Rhein-Klinik in Duisburg-Beeckerwerth mit 50 Patientenbetten betriebsbereit. „Durch eine Verlegung von unkritischen Patienten schaffen wir in den Regel-Kliniken Kapazitäten für Menschen, die an einer Covid-19-Infektion erkrankt sind und einer intensivmedizinischen Behandlung bedürfen“, erklärt der ärztliche Leiter der Feuerwehr Duisburg, Anästhesist Sascha Zeiger.

 

In das Behelfs-Krankenhaus werden Patienten verlegt, die keine Covid-19-Infektion haben, aber aufgrund ihres Krankheitsbildes einer stationären Versorgung bedürfen. „Die Einrichtung eines Behelfs-Krankenhauses war auch für uns neu und eine große Herausforderung“, sagt Oliver Tittmann, Leiter der Feuerwehr Duisburg. „Durch die sehr enge Zusammenarbeit mit I.S.A.R. Germany e. V. und Action Medeor e. V. konnten wir auf die Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen aus deren Hilfseinsätzen im Ausland zurückgreifen. Das war eine große Hilfe für mein Team. Beide Organisationen unterstützen uns aber nicht nur im Erfahrungsaustausch, sondern auch materiell. Für diese Hilfe sind wir sehr dankbar.“

 

Groß ist nach wie vor die Hilfsbereitschaft der Duisburgerinnen und Duisburger. „Wir haben speziell für Menschen, die uns unterstützen möchten, eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet. Seit Tagen sind zwei Kollegen mit der Bearbeitung der zahlreichen Anfragen befasst. Hier zeigt sich, dass Duisburg wirklich zusammensteht“, sagt Oliver Tittmannn.

 

Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte, die den medizinischen Sichtungsstellen oder das Behelfs-Krankenhaus unterstützen möchten, können sich über die Email-Adresse spontanhelfer@feuerwehr.duisburg.de melden. Die Feuerwehr wird sich anschließend mit den Helferinnen und Helfern in Kontakt setzen.


25.03.2020 - Rheinische Post rp-online.de - mtm

 

Coronavirus in Duisburg

Stadt will Behelfskrankenhaus in Laar errichten

 

 

Im Gebäude der Rhein Klinik in Laar soll eine Station als Behelfskrankenhaus entstehen. Hier sollen Patienten aus anderen Krankenhäusern versorgt werden, die für schwerkranke Covid-19-Patienten ihr Bett räumen müssen. Unterstützung kommt von I.S.A.R. Germany und dem Bundesverband Rettungshunde.

 

Die Stadt bereitet sich weiter auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie vor. Um einer steigenden Anzahl von Patienten weiter die gewohnt gute medizinische Behandlung zukommen zu lassen, hat der Krisenstab der Stadt beschlossen, ein Behelfskrankenhaus in der ehemaligen Rhein Klinik in Duisburg-Laar zu errichten. Das teilte die Stadt am Montagabend mit.

 

Dadurch werde den Kliniken ermöglicht, für COVID-19-Patienten ausreichende Kapazitäten zu schaffen. Dieses Krankenhaus sei nicht für die Aufnahme von COVID-19-Patienten vorgesehen, sondern soll Patienten aus den Duisburger Kliniken aufnehmen und versorgen, die zwar noch einer stationären, aber keiner intensivmedizinischen Pflege und Versorgung bedürfen.

 

Die Hilfsorganisationen I.S.A.R. Germany und BRH Bundesverband Rettungshunde unterstützen die Stadt Duisburg. Die für internationale Hilfseinsätze vorgesehene Ausrüstung wird der Stadt für die Behelfsklinik zur Verfügung gestellt. Am Montagvormittag wurde dafür die Ausrüstung aus dem Lager in Hünxe nach Duisburg gebracht.

 

Die von I.S.A.R. und BRH zur Verfügung gestellte Ausrüstung wird eingesetzt werden, um die Patienten umfassend medizinisch betreuen zu können. So werden ein Röntgengerät, Geräte zur Sterilisation von medizinischer Ausrüstung und Geräte zur Blutgasanalyse, Ausrüstung zur Intubation von Patienten sowie Defibrillatoren übergeben.

 

Die Stadt Duisburg erhält für die Behelfsklinik außerdem Desinfektionsmittel und Schutzmasken. In den nächsten Tagen werden Mitglieder des medizinischen Teams von I.S.A.R. und BRH die Mitarbeiter der Klinik in die Handhabung der Ausrüstung einweisen.

 

„Die Hilfe liegt uns sehr am Herzen“, so die Präsidenten von I.S.A.R. Germany und BRH Bundesverband Rettungshunde Daniela Lesmeister und Jürgen Schart. „Wir leisten damit einen Beitrag im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus“.

 

Die Stadt bittet nochmals Ärztinnen und Ärzte und Pflegekräfte, die aktuell keine Beschäftigung haben, sich über die Email-Adresse: spontanhelfer@feuerwehr.duisburg.de zu melden. Die Feuerwehr wird jede Meldung aufnehmen und sich mit den Helferinnen und Helfern in Kontakt setzen.


24.03.2020 - Radio Duisburg

 

Duisburg bekommt Behelfskrankenhaus

 

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus bekommt Duisburg ein Behelfskrankenhaus. Es wird gerade in der ehemaligen Rheinklinik zwischen Laar und Beeckerwerth errichtet.

 

Das Behelfskrankenhaus soll andere Krankenhäuser in Duisburg entlasten und ihnen mehr Kapazitäten für Corona-Patienten schaffen. Auch die Hilfsorganisation ISAR Germany unterstützt das Ganze mit Teilen ihrer Ausrüstung, wie Defibrillatoren, einem Röntgengerät und Geräten für die Blutgasanalyse. Außerdem wurden Schutzmasken und Desinfektionsmittel her gebracht. Das Behelfskrankenhaus ist nicht für die Aufnahme von Corona-Patienten vorgesehen. Dort sollen Patienten hin, die zwar noch eine stationäre aber keine intensivmedizinische Versorgung mehr benötigen.

 

Die Stadt sucht dafür auch weiterhin Ärzte und Pfleger im Ruhestand, oder welche, die aktuell keinen Job haben. Auch Physiotherapeuten und andere medizinisch ausgebildete Personen sind herzlich willkommen. Personen, die freiwillig mitarbeiten wollen, melden sich bitte unter folgender E-Mail-Adresse: spontanhelfer@feuerwehr.duisburg.de


23.03.2020 - Stadt Duisburg www.duisburg.de

 

Stadt Duisburg unterstützt die Duisburger Krankenhäuser/Behelfskrankenhaus in Vorbereitung

 

Die Stadt bereitet sich weiter auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie vor. Um einer steigenden Anzahl von Patienten weiter die gewohnt gute medizinische Behandlung zukommen zu lassen, hat der Krisenstab der Stadt beschlossen, ein Behelfskrankenhaus in der ehemaligen Rhein Klinik in Duisburg-Laar zu errichten. Dadurch wird den Kliniken ermöglicht, für COVID-19-Patienten ausreichende Kapazitäten zu schaffen. Dieses Krankenhaus ist nicht für die Aufnahme von COVID-19-Patienten vorgesehen, sondern wird Patienten aus den Duisburger Kliniken aufnehmen und versorgen, die zwar noch einer stationären, aber keiner intensivmedizinischen Pflege und Versorgung bedürfen.

 

Die Stadt bittet an dieser Stelle nochmals Ärztinnen und Ärzte und Pflegekräfte, die aktuell keine Beschäftigung haben, sich über die Email-Adresse: spontanhelfer@feuerwehr.duisburg.de zu melden. Die Feuerwehr wird jede Meldung aufnehmen und sich mit den Helferinnen und Helfern in Kontakt setzen.


27.02.2020 - WAZ - Thomas Kristaniak

 

Der Traditionsverein SV Laar 21 steht vor der Auflösung

 

Die Mitglieder sollen bei einer außerordentlichen Versammlung informiert werden. Der ehemalige und der jetzige Vorsitzende beschuldigen sich.

 

Es ist keine drei Jahre her, da schossen beim SV Laar 21 große Pläne ins Kraut. „2021 feiert der Verein sein 100-jähriges Bestehen. Wenn wir dann in der Landesliga spielen, wäre das eine tolle Sache“, sagte der damalige 1. Vorsitzende Edin Bicic. Die Fußballer von der Vogelwiese kickten seinerzeit in der Kreisliga A. Heute ist die Situation eine komplett andere. Die mittlerweile in die B-Liga abgestiegenen Laarer haben sich vor zwei Wochen mitten in der Saison vom Spielbetrieb zurückgezogen, der Verein steht unmittelbar vor der Auflösung.

 

Darüber, warum es so weit gekommen ist, gibt es unterschiedliche Ansichten. Der jetzige 1. Vorsitzende Tekin Kaplan hat eine ganz klare Meinung: Danach ist sein Amtsvorgänger Edin Bicic, den er mit wenig freundlichen Worten beschreibt, für den Niedergang verantwortlich. Der 36-Jährige, früher beim MSV Duisburg und dem VfB Homberg aktiv, habe dem Verein Schulden hinterlassen, als er im Jahr 2018 den Vorsitz abgegeben hat. Es seien keine Finanzunterlagen zur Einsicht übergeben worden, zudem sei es Bicic’ Schuld, dass keine Zahlungen mehr an die Versicherung geleistet wurden, was sich spätestens als verhängnisvoll erwies, als im Januar dieses Jahres das Vereinsheim niedergebrannt ist.

 

Versammlung am 12. März

Dieses wieder aufzubauen, sei ein zu kostspieliger Vorgang und auch vor dem Hintergrund nicht sinnvoll, dass die Platzanlage inzwischen einem Investor aus Berlin gehöre, der dem Verein nur noch zehn Jahre dort ein Spielrecht einräumen wolle, so Kaplan weiter. Schweren Herzens sei dann gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes – Geschäftsführer Arno van Koll und dem 2. Vorsitzenden Marc Fabian – sowie dem Ältestenrat entschieden worden, die Auflösung des Vereins zu vollziehen. Die Mitglieder sollen darüber in einer außerordentlichen Versammlung informiert werden, die am Donnerstag, 12. März, um 19 Uhr in der Kleingartenanlage an der Ahrstraße 190 beginnt.

 

In diesem Zusammenhang gegen ihn laut gewordene Vorwürfe weist Tekin Kaplan zurück: „Es wird behauptet, ich hätte Gelder von der Versicherung gestohlen. Aber ich habe alles schwarz auf weiß vorliegen und kann beweisen, dass es nicht so ist. Ich liebe diesen Verein, für den ich seit 25 Jahren spiele. Nur deshalb habe ich damals das Amt übernommen.“

 

Eine andere Sichtweise

Ganz anders sieht Edin Bicic die aktuelle Situation. „Zunächst einmal bin ich seit anderthalb Jahren kein Vorsitzender mehr. Versicherungsbeiträge müssen einmal im Jahr oder alle drei Monate gezahlt werden. Deshalb kann ich damit schon gar nichts mehr zu tun haben“, sagt der ehemalige Vereinschef. Er sieht eher seinen Nachfolger in der Verantwortung: „Herr Kaplan sieht jetzt, dass es nicht leicht ist, einen Verein zu führen.“

 

Dass ein Jahr vor dem 100-jährigen Bestehen die Auflösung erfolgen soll, will Bicic nicht hinnehmen: „Ich habe in den letzten Tagen viele Anrufe von Mitgliedern erhalten, der Verein liegt mir ja auch nach wie vor am Herzen. Damals habe ich schon viel investiert und versucht, den Verein professionell aufzustellen.“ Unter anderem war unter seiner Ägide der Ex-Profi Nassirou Ouro-Akpo verpflichtet worden. Er habe auch vorgehabt, die Platzanlage zu erwerben, sei aber von dem Berliner Investor überboten worden: „Vielleicht kann man aber mit dem jetzt noch einmal reden.“ Bicic kann sich grundsätzlich vorstellen, noch einmal zum Verein zurückzukehren: „Dann muss aber alles passen.“ Tekin Kaplan würde sich freuen, seinen Vorgänger bei der Mitgliederversammlung zu begrüßen: „Wir geben den Vorsitz ab, wenn Herr Bicic den Verein retten kann.“

 

Der jetzige Klubchef ist auch deshalb verbittert, weil keiner der Nachbarvereine bereit war, die noch vorhandenen Mannschaften nach dem Brand des Vereinsheims auf der eigenen Anlage aufzunehmen. Derzeit versucht er, eine neue Heimat für die Trainingseinheiten des Schiffer-Kinderheims zu finden, die bislang wöchentlich donnerstags in Laar stattgefunden hatten. Mit den Alten Herren des Vereins will er nach der bevorstehenden Auflösung nach Neuenkamp oder Hamborn weiterziehen: „Dorthin, wo wir einfach nur Spaß am Fußball haben können.“


27.02.2020 - WAZ

 

Einbrecher durchsuchen Mehrfamilienhaus in Laar

 

In Duisburg-Laar haben Einbrecher am helllichten Tag Wohnungen eines Mehrfamilienhauses durchsucht. Die Polizei bittet auch Anwohner um Hinweise.

 

Einbrecher sind am helllichten Tag in ein Mehrfamilienhaus in Laar eingestiegen. Nach Angaben der Polizei drangen die Unbekannten am Dienstag, 25. Februar, zwischen 9 und 17 Uhr in ein Haus an der Bessemerstraße ein.

 

Die Täter brachen die Schlösser auf, durchsuchten sämtliche Räume der beiden Wohnungen und flüchteten unbemerkt mit Bargeld.

 

Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Personen gesehen haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0203 2800 entgegen.


08.01.2020 - WAZ

 

Feuer im Clubhaus des SV Laar vorsätzlich gelegt

 

Totalschaden nach dem Brand im Vereinsheim des Duisburger SV Laar 21. Es war wohl Brandstiftung. Was steckt dahinter?

 

Es war wohl tatsächlich Brandstiftung. Nach den aktuellen Erkenntnissen der Polizei sind Unbekannte am Sonntagabend in das Vereinsheim des SV Laar 21 eingebrochen und haben das Feuer vorsätzlich gelegt. Nebenbei ließen sie einen Flachbildschirm mitgehen. Damit bestätigt sich der Verdacht des Vereinsvorsitzenden Tekin Kaplan.

 

Durch den Brand entstand ein Totalschaden. Der Dachstuhl ist durchgebrannt, das Dach einsturzgefährdet, der Innenbereich verwüstet.

 

Die Ermittlungen gehen weiter. Das Kriminalkommissariat 11 sucht Zeugen, die am Sonntag gegen 21.45 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Umkreis des Vereinsheims An der Vogelwiese 25a beobachtet haben. Die Polizei Duisburg bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0203 280-0.


07.01.2020 - WAZ - Gabriele Beautemps

 

Vereinsheim des SV Laar ist ausgebrannt

 

Keine Bälle, keine Trikots, kein Vereinsheim: Der Brand im Vereinsheim tritt den Duisburger Sportverein SV Laar 21 hart. Was wir bisher wissen.

 

Im Vereinsheim des SV Laar 21 hat es in der Nacht zum Montag gebrannt. Dabei wurde das Gebäude An der Vogelwiese 25 a erheblich beschädigt. Nach Angaben der Feuerwehr ist der Dachstuhl durchgebrannt. Ein Teil des Dachs ist einsturzgefährdet, deshalb darf das Vereinsheim vorläufig nicht betreten werden.

 

Die Feuerwehr wurde gegen 21.45 Uhr am Sonntag Abend alarmiert. Bis 1 Uhr nachts waren zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr Duisburg und der Löschzug 210 der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Verletzt wurde bei dem Brand zum Glück niemand. Die Brandursache wird zur Zeit von der Polizei untersucht.

 

„Wir haben nichts mehr, keine Bälle, keine Trikots, kein Vereinsheim“

„Das ist eine Katastrophe für uns. Ich bin fix und fertig“, sagt Tekin Kaplan, der Vereinsvorsitzende. Alles sei verbrannt oder nicht mehr brauchbar. „Wir haben nichts mehr, keine Bälle, keine Trikots, kein Vereinsheim“, so Kaplan.

 

Die Polizei ermittelt derzeit die Brandursache. Der Vereinsvorsitzende geht von einem Einbruch aus. Ein Zeuge habe kurz vor Ausbruch des Feuers eine Person gesehen, die davonrannte.

 

Offenbar habe jemand den Rollladen des sogenannten Legendenzimmers, wo alle Dokumente und Pokale aufbewahrt werden, hochgeschoben und die Terassentür eingetreten. „Alle Urkunden, alle Fotos von den Alten Herren der 70er und 80er Jahre sind zerstört“, sagt Kaplan.

 

„Im nächsten Jahr werden wir hundert Jahre alt. Das sollte groß gefeiert werden“

Dabei schien es so, als ob es endlich aufwärts ginge. Nach vielen unerfreulichen Querelen in den letzten Jahren – heftige Auseinandersetzungen im Vorstand, dem Verlust der Gemeinnützigkeit, dem geplatzten Traum, auf das Sportgelände an der Ahrstraße umzusiedeln – schien langsam Land in Sicht. „Im nächsten Jahr werden wir hundert Jahre alt. Das sollte groß gefeiert werden“, erzählt Kaplan.

 

Wie es weitergehen soll, weiß er nicht. Er wünscht sich, dass das Vereinsheim wieder instand gesetzt werden kann. „Das ist ein wichtiger Treffpunkt für uns. In Laar gibt es ja sonst nichts“, sagt der Fußballer. Ob eine Instandsetzung überhaupt möglich ist, bleibt fraglich. In dem Gebäude aus den 70-er Jahren wurde Asbest verbaut, das nach Kaplans Auffassung erst einmal aufwändig entsorgt werden muss.

 

Das Vereinsgelände inklusive Haus hat der SV Laar 21 von der Deutschen Bahn gepachtet. Es steht zum Verkauf.

 

SV Rheinland Hamborn 1903 bietet Hilfe an

Zur Zeit hat der Verein etwa 120 Mitglieder. Aktuell sind nur zwei Mannschaften aktiv: die Alten Herren und die erste Mannschaft, die in der Kreisliga A kickt. Kinder- und Jugendmannschaften gibt es nicht. Die Solidarität mit dem Laarer Verein ist trotzdem groß. Kaplan: „Ich habe unzählige Anrufe bekommen“. Der SV Rheinland Hamborn 1903 fragte spontan an, ob man irgendwie helfen könne. Hakan Aydin, der zweite Rheinland-Vorsitzende, postete im Sozialen Netzwerk Facebook: „Wenn wir irgendwie helfen können, sagt Bescheid.“

 

Doch zunächst muss man sehen, was die Brandermittlungen ergeben. „Wir wollen einfach nur spielen“, sagt Kaplan. „Kunstrasen und das alles brauchen wir nicht, wir möchten Fußball spielen, auf Asche“.

 

INFO

 

Schwere Zeiten beim SV Laar 21: Der Traditionsverein aus dem Jahr 1921 ist seit Jahren angeschlagen. Die alte Anlage an der Vogelwiese müsste dringend saniert werden. Auch sportlich hakt es. Kinder- und Jugendmannschaften gibt es nicht.

 

Verhandlungen über einen Umzug des Vereins auf ein anderes Geländes und Gespräche über die Fusion beziehungsweise Kooperation mit anderen Vereinen scheiterten. Der kleine Verein tut sich schwer, erst recht nach dem Brand.


06.01.2020 - Radio Duisburg

 

Vereinsheim des SV Laar 21 hat gebrannt

 

Am späten Sonntag Abend (5.1.) musste die Duisburger Feuerwehr ausrücken. Das Feuer hat das Gebäude teilweise schwer beschädigt.

 

Das Vereinsheim des SV Laar 21 hat letzte Nacht gebrannt. Dabei ist das Gebäude stark beschädigt worden. Nach Angaben der Feuerwehr ist ein Teil des Dachs aktuell einsturzgefährdet. Daher darf das Vereinsheim vorerst nicht betreten werden. Bis in die späte Nacht hinein waren 2 Wachen der Berufsfeuerwehr und ein Löschzug der freiwilligen Feuerwehr mit insgesamt über 30 Einsatzkräften im Einsatz. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die Brandursache ist aktuell noch unklar.