News 2019 - Nachrichten aus Laar


12.02.2019 - WAZ - CwB

 

Löschzug 210 kündigt eine Fusion an

Neue Leiter für Jugendgruppen

 

Wie der Löschzug 210 der freiwilligen Feuerwehr in sozialen Netzwerken meldet, haben in den vergangenen vier Wochen vier junge Feuerwehrleute den Lehrgang „Jugendleiter“ absolviert: Denise Glaser, Marvin Hube, Tim Pfeiffer und Markus Weber waren erfolgreich an der Feuerwehrschule Duisburg.

 

Des weiteren melden die freiwilligen Brandbekämpfer, dass die Standorte Laar und Meiderich des Löschzuges definitiv zusammen gelegt werden: „Es steht noch nicht genau fest wann unsere beiden Standorte zusammen in eine gemeinsame Zugwache ziehen, aber es steht fest, es wird kommen.“

 

Dann werde der Löschzug auch eine eigene Jugendgruppe gründen, deren erste vier potenzielle Jugendleiter ja gerade ausgebildet worden seien: „Der Löschzug 210 ist einer der letzten Löschzüge in Duisburg, der keine eigene Jugendfeuerwehr hat“, steht in der Veröffentlichung, „und das ist schade, denn aus der Jugend heraus könnte die Einsatzabteilung einige Mitglieder gewinnen.“ Wer herein schnuppern wolle, könne dies in Laar und Meiderich tun: Löschgruppe Laar, freitags von 18 bis 21 Uhr an der Apostelstraße 82. Löschgruppe Meiderich, Augustastraße 17, dienstags ab 19 Uhr.


06.02.2019 - WAZ - Christian Balke

 

Feuerwehr

Neues Löschfahrzeug zu hoch für Laarer Fahrzeughalle

 

Freiwilligen-Löschgruppe 201 wartete Jahre darauf: Der 200.000-Euro-Lkw ist nun ausgeliefert, passt aber nicht in die Garage. Einsätze gefährdet.

 

Lange mussten sie auf das neue Schmuckstück warten. Dann endlich, im Jahr 2017, wurde für 200.000 Euro ein neues Feuer-Löschfahrzeug für die freiwillige Feuerwehr der Löschgruppe 201 in Laar bestellt, die gemeinsam mit der Löschgruppe 202 in Meiderich den Löschzug 210 bildet.

 

Dass die Halle an der Apostelstraße 82 in Laar zu niedrig sein könnte, war allen Beteiligten klar. Obwohl die Halle in Laar 2017 mehrfach vermessen wurde, passierte das Malheur: Es gibt ein Problem, entweder mit dem Feuerwehr-Gerätehaus oder ein Problem mit dem neuen Löschfahrzeug. Denn das neue Feuerwehrauto ist tatsächlich 15 Zentimeter zu hoch für die Laarer Feuerwehr-Unterkunft. Es passt nicht hinein.

 

Eickhoff fordert schnelle Lösung

„Wird Zeit, dass dafür eine Lösung gefunden wird“, sagte Christof Eickhoff, CDU-Fraktionsvorsitzender, in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung für Meiderich und Beeck. Bereits in der Sitzung der Bezirksvertretung am 31. Oktober vergangenen Jahres hatte die Verwaltung zugesagt, das Gerätehaus der freiwilligen Feuerwehr in Laar so umzubauen, dass das neue Fahrzeug in die Halle fahren kann. Oder an der Apostelstraße einen entsprechenden Stellplatz zu schaffen.

 

Stand heute: Das Geld für den Umbau ist bewilligt, die Entfernung eines Betonträgers – „Sturz“ genannt – würde das Problem lösen. Aber die Stadt Duisburg ist bislang nicht in der Lage, die Arbeiten ausführen zu lassen. Unterdessen sorgen sich die wackeren Laarer Brandbekämpfer aus vielerlei Gründen.

 

Im Februar Übergabe. Aber an wen?

Das neue Fahrzeug ist seit 26. Januar ausgeliefert und steht bei der Feuerwehr in der City. Im Februar soll es offiziell übergeben werden. Laut Verwaltung vermutlich an die Meidericher Löschgruppe 202, die mit den Laarern den Löschzug 210 bilden. Deren Fahrzeughaus ist groß genug.

 

Nun befürchten die Laarer, dass es ihnen genauso geht, wie schon einmal vor sechs Jahren. Damals gab es ein neues, wie heute auch, dringend benötigtes Fahrzeug. Das passte damals schon nicht in die Halle an der Apostelstraße 82 und landete in Meiderich, wo es bis heute verblieb.

 

Jetzt befürchten die Laarer, nach Informationen der Redaktion, dass es mit dem neuen Fahrzeug genau so laufen könnte. Zumal das alte Löschfahrzeug, das mehr als 25 Jahre auf dem Buckel hat, immer mehr zum Unsicherheitsfaktor wird. Denn das in die Jahre gekommene Gefährt ist nicht mehr zuverlässig, sprang schon des öfteren nicht an.

 

Altes Fahrzeug mit massiven technischen Problemen

Wenn bei einer dringenden Benachrichtigung, im Ernstfall, wo es um Menschenleben geht, das alte Fahrzeug Probleme machen würde, müssten die Laarer ihre Leute – Stand heute – im Bully zur Brandstelle fahren. Maximal neun Feuerwehrleute würden dann mit ihren Meidericher Kollegen die nötige Ausrüstung teilen müssen, die gewöhnlich auf einem Löschfahrzeug vorhanden ist.

 

Das nötige technische Wissen, um den „Sturz“ selbst zu entfernen, haben sie eigentlich bei der Laarer Löschgruppe selbst. Zwei Werktage Arbeit von Freiwilligen und das Fahrzeug könnte in die Unterkunft einfahren. Dass dies sehr unwahrscheinlich ist, machen sich die Laarer Brandbekämpfer vermutlich mit viel Bitterkeit klar.


26.01.2019 - WAZ

 

Umbau des Laarer Marktplatzes beginnt

Start am Dienstag nächster Woche

 

Die Arbeiten zur Umgestaltung des Theo-Barkowski-Platzes in Laar einschließlich der angrenzenden Grünfläche beginnen laut Stadt Duisburg am Dienstag, 29. Januar. Zurzeit stellt sich der Marktplatz als eine große Asphaltfläche einschließlich einer in die Jahre gekommenen Grünfläche dar.

 

Einige alte Bäume werden gefällt

„Jetzt steht der Umbau zu einer parkartigen Fläche an, die durch großzügige Rasenflächen und markanten Baumbestand geprägt sein wird“, berichtet Stadtsprecherin Gabi Priem. Zukünftig gepflasterte Wege würden durch den Park führen und die notwendigen Wegebeziehungen zwischen Marktplatz, Spielplatz und den umgebenden Straßen berücksichtigen.

 

Das Wegesystem werde barrierefrei ausgebaut. Zentral im Park entsteht ein Wegekreuz, das auch als Aufenthaltsbereich ausgestattet wird.

 

Um bei der Platzgestaltung eine langfristige positive Entwicklung des Baumbestandes zu gewährleisten, müssen Bäume, die zu eng stehen oder einen ungeeigneten Standort (zum Beispiel im Asphaltbereich) haben, gefällt werden. Unter den zu fällenden Bäumen sind auch Götterbäume, die sich durch Selbstaussaat angesiedelt haben und häufig von Astbruch betroffen sind. Durch die Neupflanzung von voraussichtlich 13 Bäumen wird anschließend ein Ausgleich geschaffen.

 

Die Finanzierung der Umgestaltung erfolgt größtenteils aus dem Bund-/Länder-Programm „Soziale Stadt“ geförderten „Integrierten Handlungsprogramms für die Stadtteilentwicklung Duisburg-Laar“.


18.01.2019 - WAZ

Laarer Schützen feiern den 125. Geburtstag

 

In diesen Tagen kann die St. Ewaldi-Schützengesellschaft auf ihr 125-jähriges Bestehen zurückblicken. Am 21.1.1894 wurde die Schützenbruderschaft, in der sich heute ca. 120 Mitglieder wohl fühlen, als Bürgerschützenverein Duisburg-Beeck gegründet. Im Laufe der Zeit hat sich zunächst daraus der Bürgerschützenverein Duisburg-Laar v. 1894 e.V. und im Jahr 1999 die St. Ewaldi-Schützengesellschaft entwickelt.

 

Die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr begehen die Laarer Schützen am Jubeltag vereinsintern mit einem gemütlichen Zusammensein nach der jährlichen Jahreshauptversammlung.

 

Das große Schützenfest findet vom 24. bis 27. Mai im Festzelt vor dem Binnenschifffahrtsmuseum statt.