News 2000 - Nachrichten aus Laar


20.04.2000 - WAZ

Barkowski ist nun Ehrenvorsitzender
Führungswechsel bei der Bürgervereinigung Laar

Nach 40 Jahren als Vorsitzender der Bürgervereinigung Laar kandidierte Theo Barkowski auf der Jahreshauptversammlung nicht mehr für dieses Amt.

Zuvor hatte Huberta Terlinden als Geschäftsführerin in ihrem Bericht eine erfolgreiche Bilanz des Jubiläumsjahres 1999 gezogen, und Schatzmeisterin Rosi Leese konnte einen guten Kassenbestand darlegen.

Vor den Neuwahlen wurde Theo Barkowski einstimmig zum Ehrenvorsitzenden der Bürgervereinigung ernannt. Die Versammlung dankte ihm für sein langjähriges und erfolgreiches Wirken in Laar.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzende ist nun Marlies Diepenbrock, 2. Vorsitzender: Oliver Prehn. Die Geschäftsführung liegt weiter in den bewährten Händen von Huberta Terlinden, deren Vertreter Manfred Drols ist. Schatzmeisterin bleibt Rosi Leese, stellvertretende Schatzmeisterin ist Helga Elsen.


Mai 2000 - Wochen Anzeiger

Genaue Untersuchung ergab:
Schimmelpilze in der Feuerwache Laar

Die Feuerwache 2 in Laar wurde am letzten Montag geschlossen, weil das Gebäude an der Austraße hochgradig durch Schimmelpilze verunreinigt ist.

So das Ergebnis der Untersuchung des Düsseldorfer Institutes für Innenraum-Diagnostik. Zum Schutz des weiteren Personals der Berufsfeuerwehr in Laar wurde die Schließung angeordnet.

Das Gutachten wurde in Auftrag gegeben, weil ein Mitarbeiter über allergische Reaktionen im Zusammenhang mit Pilzsporen geklagt hatte. Nach der Versetzung des Mitarbeiters in eine andere Dienststelle traten keine Beschwerden mehr auf.

Obwohl Personal und Einsatzfahrzeuge vorübergehend ausquartiert und von anderen Standorten aus eingesetzt werden, bleibt die Sicherheit für den Stadtteil gewährleistet. Der unfreiwillige Umzug in benachbarte Stadteile soll aber nur von kurzer Dauer sein.

Zurzeit wird geprüft, ob die Feuerwehr in Krankenhäusern, in Räumen der Freiwilligen Feuerwehr oder in Containern ihre Präsenz vor Ort sichern kann. Auch die Wache der Werksfeuerwehr Thyssen-Krupp-Stahl soll in die Überlegungen einbezogen werden.

Weitere detaillierte Untersuchungen sollen den genauen Umfang und Schweregrad des Pilzbefalls der Feuerwache diagnostizieren. Danach kann über weitere Maßnahmen entschieden werden.


03.05.2000 - Stadt Panorama

Bürgervereinigung Laar
Nach 40 Jahren nun eine Vorsitzende

Der Vorstand hatte zur Jahreshauptverhandlung geladen und über 100 Mitglieder waren der Einladung gefolgt.

Nach der Begrüßung der Ehrenmitglieder, der anwesenden Ratsherren und Bezirksvertreter folgten die Regularien.

Huberta Terlinden, als Geschäftsführerin, gab in ihrem Geschäftsbericht eine erfolgreiche Bilanz des Jubiläumsjahres 1999. Schatzmeisterin Rosi Leese konnte einen von den Kassenprüfern bestätigten guten Kassenstand darlegen. In den sich anschließenden Neuwahlen stellte der erste Vorsitzende, Theo Barkowski, der dieses Ehrenamt seit nunmehr 40 Jahren inne hatte, nicht mehr zur Wahl.

Einstimmig wurde Barkowski zum Ehrenvorsitzenden der Bürgervereinigung ernannt und die Versammlung dankte Theo Barkowski für sein langjähriges und erfolgreiches Wirken in Laar.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Erster Vorsitzender Marlies Diepenbrock, zweiter Vorsitzender Oliver Prehn, Geschäftsführer Huberta Terlinden, stellvertretender Geschäftsführer Manfred Drols, Schatzmeister Rosi Leese, stellvertretender Schatzmeister Helga Elsen.


16.05.2000 - WAZ - ka-

Reuter muss Laar verlassen
Landeskirchenamt beschloss seine Abberufung als Pfarrer

Dietrich Reuter ist durch Beschluss des Landeskirchenamtes Düsseldorf der Evangelischen Kirche im Rheinland mit sofortiger Wirkung von seiner Aufgabe als Pfarrer der Kirchengemeinde Laar abberufen. Gleichzeitig wurde die Auflösung des Laarer Presbyteriums bei der zuständigen Verwaltungskammer - Kirchengericht - beantragt.

Mit diesen Beschlüssen wollen Landeskirche und Kreissynodalvorstand das äußerst problematische Kapitel Pfarrer Reuter endgültig beenden, das kirchliche Gremien und Öffentlichkeit in Atem hielt und vor knapp vier Jahren mit Reuters strikter Ablehnung eines öffentlichen Gebetsrufes der Muslime (Muezzinruf) seinen Anfang nahm. Reuter gilt als christlicher Fundamentalist.

Im Mai 1999 fasste das Laarer Presbyterium den Beschluss, zwei Gemeindemitglieder unter öffentlicher Namensnennung vom Abendmahl als „Kirchenzuchtmaßnahme" wegen angeblich „unchristlichen Lebenswandels" auszuschließen. Die Landeskirche hob diesen Beschluss auf, verfügte im November die Beurlaubung von Pfarrer und Presbyterium. In Folge traten drei Presbyter aus der Kirche aus. Die Aufgaben des Presbyteriums nimmt seitdem ein Bevollmächtigtenausschuss wahr, die pastorale Betreuung der Gemeinde die Pfarrer der Nachbargemeinden.

Die Landeskirche führt für ihre disziplinarischen Maßnahmen weniger theologische, dafür kirchenrechtliche Begründungen ins Feld: Die Gemeinde sei unversöhnlich in zwei Lager gespalten. Und Reuter habe sich in keinster Weise bemüht, die zerstrittenen Gruppen zu versöhnen. Ein gedeihliches Wirken in der Pfarrstelle sei ausgeschlossen.

Nach dem „Pfarrdienstgesetz" der Landeskirche hat sich Dietrich Reuter jetzt „unverzüglich" um eine neue Pfarrstelle zu bemühen. Ein Jahr nach der Abberufung kann sich auch der Wartestand des Pfarrers anschließen.

Pfarrer Reuter lehnte gestern jede Stellungnahme ab: Erst müsse er in aller Ruhe die neuen Fakten prüfen.


16.05.2000 - WAZ - ka-

 

Pfarrer provozierte Christen

Er war schon öfters für seine Dienstvorgesetzten und einen Teil seiner Gemeindemitglieder ein umstrittener Pastor - doch erst jetzt zog die evangelische Landeskirche einen Schlussstrich: Pfarrer Dietrich Reuter (45) hat mit sofortiger Wirkung seine Pfarrstelle in Duisburg-Laar zu verlassen.

Damit ist die Ära eines vom christlichen Fundamentalismus geprägten Theologen beendet: Für ihn ging die weit über Duisburg verstreute Anhängerschaft durchs Feuer; seine biblischen Interpretationen und seine Handlungen bis hin zu „Kirchenzuchtmaßnahmen" stießen viele Vorgesetzte in der Kirche vor den Kopf. Und vor allem: Sein Verhalten polarisierte die Christen in seiner Gemeinde.

Vor vier Jahren hatte er in Duisburg - unterstützt von etlichen religiösen Eiferern - mit biblischen Zitaten das Verbot des öffentlichen Gebetsrufes der Muslime (Muezzinruf) gefordert.


Zur Person
Dietrich Reuter

Aus Sicht der Kirche brachte Dietrich Reuter das Fass im Mai 1999 dann zum Überlaufen, als er - vom Presbyterium gebilligt - von der Kanzel den Ausschluss eines in „wilder Ehe" lebenden Paares vom Empfang des Abendmahls bekannt gab.

Die Landeskirche erklärte die jetzt beschlossene Abberufung Reuters mit seinem Fehlverhalten. Der Pfarrer habe die Spaltung der Kirchengemeinde Laar nicht verhindert, lautet die Begründung.


17.05.2000 - BILD - Nicole Ehlers

Pastor gefreuert Er las einem Liebespaar die Leviten

Oh Gott, Herr Pfarrer - das ging wohl eindeutig zu weit...

Pfarrer Dietrich Reuter (45) aus der evangelischen Kirchengemeinde Duisburg-Laar (1600 Mitglieder), seit über einem Jahr im Kreuzfeuer der Kritik. Weil er einem Liebespaar die Leviten las - im Gottesdienst.

Jetzt wurde er gefeuert - vom Landeskirchenamt in Düsseldorf!

Gleich zweimal hatte der Pastor bei seinen Gottesdiensten ein junges Paar (34/35) vom Abendmahl ausgeschlossen - weil beide noch verheiratet sind und trotzdem in wilder Ehe zusammen leben (BILD berichtete).

Für den Pfarrer und das Presbyterium (Gemeindeleitung) ist diese Liebe Ehebruch  und Sünde.

Eva Schüler, Sprecherin des Landeskirchenamtes: „Pfarrer Reuter hat gegen die Kirchenordnung verstoßen. Es gibt keine Vorschrift, die das Zusammenleben regelt. Und es steht uns nicht zu, das moralische Zepter zu schwingen."

Auch die Gemeindeleitung soll aufgelöst werden, die Anträge liegen der Verwaltungskammer bereits vor.

Der Ausschluss vom Abendmahl, nicht der einzige Fehltritt des Pastors: Er verkündete vor der Gemeinde sogar Namen und Anschrift des Paares.

Volker Lauterjung, Superintendent in Duisburg: „Durch sein  Verhalten  wurde  die  Gemeinde gespalten. Wir hoffen, dass bald wieder Ruhe einkehrt."

Doch das kann noch dauern, der abberufene Pastor wird wohl Widerspruch einlegen. Reuter: „Die mitgeteilte Abberufung ist nicht rechtskräftig."

Bis zur endgültigen Klärung wird er nun erst mal im Pfarrhaus wohnen bleiben...


Juli 2000 - Ruhrorter/Laarer Nachrichten

Klasse 4A im Heimatmuseum

Ziemlich aufgeregt waren die Jungen und Mädchen der Abschlussklasse von Frau Mühlenkamp, als sie am 14. Juni das Archiv und Heimatmuseum der Bürgervereinigung Duisburg-Laar im Tiefparterre der Deichstraße 53 besuchten. "Ich möchte den Kindern zum Abschluss ihrer Grundschulzeit noch ein bisschen mehr über Laar vermitteln lassen, damit eine Identifikation mit unserem Stadtteil bei den Kindern wächst" begründet die engagierte Lehrerin diese Aktion. Und wie man sieht, waren die Kinder begeistert bei der Sache, als der langjährige Ehrenvorsitzende Theo Barkowski ihnen das Drucken an einer alten Original Druckpresse vorführte.


26.07.2000 - Wochen-Anzeiger - Bob

Sophie Janas lebt in Australien:
Ein Besuch in Laar weckt Erinnerungen

Seit nunmehr 50 Jahren lebt die gebürtige Duisburgerin Sophie Janas in Australien. In der letzten Woche besuchte die sympathische Dame aus Laar ihre Verwandten und Freunde. Zum letzten Mal, wie sie sagt.

85 Jahre sei sie nun, und langsam zu alt für die langen Reisen zwischen Australien  und  Deutschland. Einmal noch wollte sie aber die vielen lieben Menschen in Duisburg besuchen. Zum Beispiel ihre Freundinnen Agnes und Sophie, die sie seit der gemeinsamen Zeit in der Schule an der Florastraße kennt.

Sophie Janas wurde 1915 in Laar geboren und verbrachte hier ihre Kindheit und Jugend. Ihr erster Mann fiel im zweiten Weltkrieg. Im Jahr 1949 heiratete sie dann ihren zweiten Mann Stan, der während des Krieges als Zwangsarbeiter für die Deutschen schuften musste. „Mein Mann kam aus Polen. Viele Länder boten den ehemaligen Zwangsarbeitern an, zu ihnen umzusiedeln. So kam es, dass wir 1950 nach Australien ausgewandert sind. Nach Queensland, eine der heißesten Gegenden", berichtet Sophie Janas. Stan fand zunächst einen Job in einer Sägemühle, später wurde er Flugzeugmechaniker. „Das war eine harte Zeit für uns. Aber die Leistung wurde belohnt."

Eigentlich fühlt sich die fünffache Großmutter und dreifache Urgroßmutter in Australien sehr wohl. Trotzdem, die Gedanken kreisen immer wieder um Deutschland und natürlich um „ihr" Laar. „In der Ferne merkt man erst, wie sehr man seine Heimat liebt. Als junger Mensch fällt einem das nicht so auf, aber im Alter ist das schon anders. Ich würde nicht noch einmal auswandern. Das sollte sich jeder ganz genau überlegen".


Juli 2000 - Ruhrorter/Laarer Nachrichten

Schützen- und Volksfest v. 1. bis 5. Juni 2000 in Laar

Die St. Ewaldi Schützenbruderschaft Duisburg Laar, Beeck und Beeckerwerth von 1894 e.V. feiert ihr Schützenfest vom 1.6.-5.6.2000 am Laarer Markt. Den Höhepunkt bildet wie in jedem Jahr die "Schützengala", die am Samstag, dem 3.6.2000 im Festzelt stattfindet. Stargäste dieses Abends werden Andreas Martin, Uli Bastian und Nadine Norell sein. Eintrittskarten zum Vorverkaufspreis von DM 22,00 sind bereits jetzt beim Getränke-Service Kurt Erping, Du-Laar, Emscherhüttenstr. 9a, Blumenhaus Blettgen, Du Laar, Zwinglistr. 23 und in der Gaststätte Königstube, Du-Ruhrort, Amtsgerichtsstr. 6 zu erwerben.


Juli 2000 - Ruhrorter/Laarer Nachrichten

Die Feuerwehr bleibt

Die Laarer können beruhigt sein. Unabhängig von weiteren baulichen Maßnahmen verbleiben ein einsatzbereiter Löschzug und die Spezialgeräte in der Laarer Feuerwache. Damit ist auch weiterhin die ortsnahe Brandbekämpfung gewährleistet. Lediglich die große Ausbildungsabteilung der Feuerwehr ist nach Rheinhausen gezogen und die Ambulanzfahrzeuge sind jetzt am St. Josephs-Hospital in Beeckerwerth stationiert.


Juli 2000 - Ruhrorter/Laarer Nachrichten

1960 - 2000
40 Jahre Katholischer Kindergarten St. Eligius

Am 27. Mai 2000 feierten wir mit großem Erfolg unser 40-jähriges Kindergartenjubiläum an der Friesenstraße in Laar. Mit Begeisterung waren Groß und Klein beim Gottesdienst und anschließendem Programm dabei. Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen Helfern und Spendern, die uns bei der Planung und Durchführung des Festes geholfen haben bedanken.

Ihr Kindergartenteam St. Eligius


August 2000 - Ruhrorter/Laarer Nachrichten

Laarer Heimatmuseum

Längst noch nicht alle Laarer haben das Laarer Heimatmuseum auf der Deichstraße 53 besucht, geschweige denn die Bewohner aus den anderen Stadtteilen. Mit viel Liebe und großem persönlichen Engagement haben die Vorstandsmitglieder und einige Helfer in jahrzehntelanger Arbeit die vielen Ausstellungsstücke zusammengetragen. Nicht nur über die Schifffahrt und die Phönix-Hütte wird berichtet, sondern auch über den Bergbau auf dem Kampschacht Westende. Die Kirchen, Vereine, Geschäfte, Handwerksbetriebe sind ebenso dokumentiert wie viele soziale Begebenheiten. Gebäude und Einrichtungen sind das eine, die fleißigen Menschen in ihrem oft unsagbaren sozialen Elend das andere.

 

Trotzdem zeigt die Entwicklung über die beiden Weltkriege hinaus bis heute, dass es sich lohnt weiterhin in Laar zu wohnen. Die vielen Neubauten dokumentieren in der heutigen Zeit den Mut zum Wohnstandort Laar, übrigens neben Ruhrort genau in der Mitte von Duisburg; wussten Sie das? So war die Geschäftsführerin der Bürgervereinigung Duisburg-Laar Huberta Terlinden froh, am 14. Juni die Abschlussklasse 4 A der GGS Erzstraße informieren zu können z.B. über die alte deutsche Schrift und so manche Begebenheit aus früherer Zeit. Staunend hörten ihr die Kinder zu, war es doch für sie eine ganz andere Welt - früher. Wenn Sie Interesse haben mit einem kleinen Kreis das Museum zu besichtigen, bringen sie bitte einige Stunden Zeit mit. Es lohnt sich. Nähere Informationen unter Telefon XXXX.


20.09.2000 - Wochen-Anzeiger

Rot-Gold Laar:
Musikalischer Frühschoppen

Die Karnevalsgesellschaft Rot-Gold Laar 1950 lädt zum musikalischen Frühschoppen nach Laar ein. Das gemütliche Beisammensein beginnt am Sonntag, 24. September, um 11 Uhr.

Die Fanfarentrompeter Rot-Gold und das lustige Trio Easy-Swing werden die Gäste mit Besinnlichem, Stimmungsfetzen und Mitsummliedern unterhalten. Dieses Spektakel der Karnevalgesellschaft findet im Rahmen einer RuKuDu-Veranstaltung auf dem Betriebsgelände des Getränke-Services Kurt Erping an der Emscherhüttenstraße statt.


20.09.2000 - Wochen-Anzeiger

Karnevalsgesellschaft Rot-Gold Laar 1950 e.V.
Kommen - Mitlachen Musik ist Trumpf RU KU DU IN LAAR

Die Karnevalsgesellschaft Rot-Gold Laar 1950 e.V. lädt ein zum 11. Musikalischen Frühschoppen in Laar.

Fanfaren Rot-Gold und das lustige Trio "Easy Swing" wollen alle mit Gassenhauer und Mitsummliedern erfreuen. Dieses Musik-Theater findet statt am Sonntag. den 24. September 2000 auf dem Betriebsgelände Kurt Erping, Emscherhüttenstraße.

Um 11.00 Uhr werden Ratsherr Ludwig Kättnis und Bezirksvertreter August Haffner ein Fass Bier anschlagen. Und dann geht's los: Eröffnung der längsten Theke in Laar, Biergarten und Cafeteria. Fürs leibliche Wohl ist gesorgt: Wurst vom Grill, Suppe aus dem Kessel, Spiele für Jung und Alt. Bei jeder Witterung findet die Veranstaltung statt.

Ja dann "Bier und Wein, alle sollen fröhlich sein"!!!


November 2000 - WAZ Duisburg Nord

Bürgerverein Laar:
Dankeschön für Kinder

Je 200 Mark als Dankeschön für ihre Mithilfe beim Altentag und beim Fest für Jung und Alt im Florapark überreichte die Bürgervereinigung Duisburg-Laar den drei Laarer Kindergärten St. Eligius (Friesenstraße), St. Ewaldi (Ewaldistraße) und Deutsches Rotes Kreuz (Austraße) zum St.-Martins-Tag.


12.12.2000 - NRZ Duisburg-Nord - chris

Zwist

Eine kurzes Fax der Bürgervereinigung Duisburg-Laar machte uns neugierig. „Mit Bedauern", so teilte Geschäftsführerin Huberta Terlinden mit, habe der Vorstand „zur Kenntnis genommen, dass Frau Marlies Diepenbrock als Vorsitzende und Herr Oliver Prehn als zweiter Vorsitzender aus persönlich Gründen von ihren Ämtern zurückgetreten sind". Bis auf weiteres habe Ehrenvorsitzender Theo Barkowski den Vorsitz übernommen.

Nachfrage bei Huberta Terlinden — ohne Erfolg: „Wir sagen da weiter nichts zu."

Nach einigen Versuchen erreichen wir Marlies Diepenbrock, die hörbar gezeichnet ist vom Streit der letzten Wochen. Ein halbes Jahr nur war sie Vorsitzende, wollte die Vereinigung „auf moderne Art führen". Dazu gehöre auch, zu wissen, wie es um die Kasse steht. Diepenbrock: „Ich wollte wissen, was an Mitgliedsbeiträgen 'reinkommt und was wir für Ausgaben haben."

Doch als sie das unter Punkt 8 auf die Tagesordnung der Sitzung am 10. Oktober setzte, verspürte sie Gegenwind. „Nicht üblich mitten im Geschäftsjahr", habe Geschäftsführerin Terlinden gekontert.

Und „laut geschrieen" hätten einige Vorstände, als Diepenbrock den Briefkopf der Bürgervereinigung bemängelt. Die dort aufgeführte Mitgliedschaft im Verband Deutscher Bürgervereine treffe doch gar nicht auf die Laarer Bürgereinigung zu. Und schließlich hätte Ehrenvorsitzender Barkowski „ohne Angabe von Gründen" die Amtsenthebung des Vize Prehn gefordert.

Das alles reichte wohl zum Rücktritt der Vereinigungs-Spitze. Unter den vereinten Laarer Bürgern kocht es.